Neues in der Kategorie nähen

Wie versprochen kommt hier der Nähmaschinenführerschein, den ich beim Osterknopfmarkt gefunden habe.

naehmaschinenfuererschein_blogbild.gif ein Klick aufs Bild bringt euch zu einer PDF- Datei die ich daraus gemacht habe. Ich habe mir erlaubt, die Blätter die dabeiwaren fein säuberlich einzuscannen und sie für euch zugänglich zu machen. Ich finde, sowas sollte man heutzutage wieder in der Grundschule lehren und abbprüfen. Und das Buch aus dem das stammt würde ich zu gerne mal haben. Zugegebenermaßen hätte ich Mühe den Fadenverlauf einzuzeichnen und bei unifarbenen Stoffen finde ich die rechte Stoffseite in der Regel auch nicht, aber ich habe es nie gelernt. Und ihr? Was meint ihr dazu?


| 1 Kommentar
Heute Mittag guckte ich nochmal in den Müncheberger Anzeiger, um zu überprüfen, welche der Veranstaltungen die ich besuchen wollte wann stattfinden, stellte fest daß ich einige ungewollt verpasst hatte und daß heute der letzte Tag des Osterknopfmarktes ist, den die frisch umgezogene Kleiderkammer veranstaltet.

Die Zeitschriftenanzeige sah so aus:

osterknopfmarkt.gif


Also schnappte ich mir schnell meinen Sohn, schwang mich ins Auto und fuhr rüber. französisches HäkelgarnNachdem ich mich durch das Gewirr von Eingängen, Treppen, Brücken und Gebäuden gekämpft hatte, fand ich die Räumlichkeiten und einige sehr nette und hilfsbereite Mitarbeiterinnen.

Es standen alte benutzt aussehende Stricklieseleinige alte, teils nicht funktionstüchtige Nähmaschinen dort und ein Stand war aufgebaut mit fertig in Celophan verpackten "Geschenktütchen". Und eine Kiste voll unverpackter "Nähkästchen", einem winzig kleinen Kartonboden gefüllt mit allerlei Nähzutaten.

Entweder waren die bunten Sachen schon an den ersten beiden Tagen weggegangen oder aber zu der damaligen Zeit, als die Sachen produziert worden waren gab es eher nur gedeckte Töne. Ich guckte mir erstmal alles an, und stellte mir mein eigenes Nähkästchen zusammen.

Nebenbei entdeckte ich goldfarbener Stofresteinige alte Schätze, etwa eine Strickliesel, ein Kästchen mit schönem bunten Stopfgarn, das ich schonmal in nem Buch gesehen hatte, und einen Stoffrest.

Jedes einzelne Röllchen Nähgarn, jeder Reissverschluss und überhaupt alle Teile und Knopfkarten ließ mich aufjauchzen. Sei es das grobe Leinengarn, das Stopfgarnkästchen oder ein Papierpäckchen mit Haken und Ösen. Auf jedem Etikett und jeder Verpackung entdeckte ich interessante und kuriose Beschriftungen. Schachtel mit buntem StopfgarnJeder Name verstetze mich in Erstaunen, wo überall in der DDR Volkseigene Betriebe, sogenannte VEB's gewesen waren die textiles hergestellt hatten. Einer meiner liebsten VEB's ist der VEB Wittenberge, wo die Veritas Nähmaschine gefertigt wurde, die ich als Dauerleihgabe von Rons Mutter erhielt. Ihr sollte ich vielleicht ein eigenes Kapitel widmen, aber so viel sei verraten: in "meiner" Veritas Nähmaschine steckt laut Fachmann (repaiert seit 50 Jahren vor allem Veritas) der Motor einer Singer Industrienähmaschine, nur der Kolben wurde auf haushaltsübliche Länge geschrumpft, wie er es ausdrückte.
Zwei Reißverschlüsse Reißverschlussdetail


Erbeutet habe ich also eine DDR Strickliesel, 2 weiße kuschelweiche dicke je 50g Baumwollhäkelgarne die, man höre und staune, in Frankreich von Georges Picaud hergestellt wurden und bei 60°C waschbar sind. NähgarnAußerdem einen Stoffrest eines goldenen Möbelstoffes mit Jaquardwebmuster ca. 1,50m lang, einen 78cm Reissverschluss, einen 20cm Reisverschluss für 95 DDR- Pfennig was meinem Mann zufolge so viel Wert war wie 19 gute Brötchen, ein Kästchen mit 11 von eigentlich 12 Knäulchen Stopfgarn aus der VEB Zwirnerei Sachsenring aus Glauchau in Sachsen für 50 DDR- Pfennig die Schachtel.Leinengarn An Nähgarnen 1000m "Astrafin Super" brauner Baumwoll Nähfaden "lilastern" merzerisiert aus der "Zwirnerei und Nähladenfabrik Astra" in Dresden, Obergarn mercerisiert 200m reiner Baumwolle die auch gasiert wurde in weiß, eine große Rolle cremeweißen Baumwollnähgarns ohne weitere Bezeichnung aber ziemlich dick und robust aussehend,vier verschiedene Nähgarne 2 Rollen "Dreiecckgarn" Baumwollzwirn in dunkelgrau und mittelbraun mit je 200m Lauflänge zu 75 DDR- Pfennig pro Rolle und aus dem VEB Oberlausitzer Textilbetriebe und als kleines Highlight ein sehr robustes aber zugleich glattes Leinengar in naturfarben.

brauner SticktwistDazu kommt noch ein Baumwollstickgarn in dunkelbraun der Marke "Elstra" , 5g und merzerisiert aus dem VEB Zwirnerei und Färberei Berga an der Elster und ein VIF Nahtband in mittelgrau ca. 1,5cm breit und 5m lang aus Baumwolle,Nahtband bis 40°C waschbar für 40 DDR- Pfennig und hergestellt im VEB Bandtex Pulsnitz.

Früher wurde wohl auch viel in Papier und Pappe (nachwachsende kompostierbare Rohstoffe) verpackt, so auch das Päckchen mit je 24 eisernen "Solidor Haken und Augen" für 23 DDR- Pfennig aus dem VEB Solidor Dresden bunte Knöpfedie auch 20 Jahre nach der Wende noch einen äußerst soliden und optisch gefälligen Eindruck machen.

Und was wäre ein Knopfmarkt ohne Knöpfe?Schachtel mit Druckknöpfen In meinem Fall waren es einige rote Plastikknöpfe, dunkelrote Textilknöpfe, lose dicke und dünne, große und kleine Permuttknöpfe in verschiedenen Stärken! Reines Perlmutt wo man sich im Laden heutzutage dumm und dämlich zahlt. Außerdem durchsichtige Plastikknöpfe, ein Plastikschächtelchen von "garantiert rostfreien" Druckknöpfen aus dem VEB Solidor Dresden mit 10 Stück die nagelneu aussehen und 2 kleineren die leicht brüniertHaken und Ösen sind sowie 3 Haken ohne dazugehörigen Ösen.

ein ungewönliches Päckchen mit Plastik- WäscheknöpfenDann kam noch eine große Knopfkarte mit garantiert mangel/koch/bügelfesten Textilen Wäscheknöpfen, eine kleine Knopfkarte mit großen geschliffenen Perlmuttknöpfen aus der Knopffarbik im Kyffhäuser, eine Knopfkarte mit kleinen 14mm und 10mm textilen Wäscheknöpfen einmal der Marke Prima und einmal die "rosten nicht" Original Astor Wäscheknöpfe.altmodische textile Wäscheknöpfe

Ganz besonders verpackt sind auch die 18mm breiten 10 koch- und mangelfesten "Hohwald komplex" Wäscheknöpfe aus Plastik mit einer rauhen Seite und zu 36 DDR- Pfennig das Päckchen.

Es war eine Reise vielfältiges Knopfsortimentin die Vergangenheit und wirklich wie so eine Schatzbergung. Der Nähmaschinenfachmann Herr Wendt sagte "in der DDR wurden die meisten Geräte für die Ewigkeit gebaut, denn die mussten möglichst lange halten" was ich aus der Erfahrung mit unserem Torgauer Mixer und Beilroder Nähmaschine aus der DDR, die deutlich älter als ich selbst sind, und die noch einwandfrei funktionieren. Ich vermute daher daß auch Nähzubehör diesen Ansprüchen an Langlebigkeit gerecht werden musste und auch wird.

Ich hoffe ich grabe noch viele solcher Schätze aus und berge noch mehr solcher Kostbarkeiten. Ich steh ja total auf Bücher aus den 50er Jahren und auf alte Werkzeuge. Auf meiner Wunschliste stehen noch alte Schuhmacher und Hutmacher, Schneider und sonstiger Werzeuge, Hutstumpen, eine Butterschleuder und ein Waschbrett.große Perlmuttknöpfe

Ach ja, als ich meine Beute bezahlte, fiel mir ein unscheinbares Blatt in die Hand, das sich als einige zusammengetackerte A4 Blätter entpuppte,noch mehr Perlmuttknöpfe und auf dem "Nähmaschinenführerschein" stand. Ich bekam ein Exemplar gratis mit nach hause. Was es damit auf sich hat, erfahrt ihr im nächsten Eintrag.


| Keine Kommentare
Heute mal wieder in Strausberg zu tun gehabt und wie immer, wenn danach noch Zeit und Luft ist, und ich zentral bin (Strausberg ist zwar nur eine Kleinstadt, aber zieht sich dafür in die Länge über satte 4 S- Bahnstationen mit großen Abständen dazwischen) noch in den Handarbeitsladen geguckt.

Und ich stelle immer wieder fest, daß man nicht mal ins Idee am KaDeWe gehen muss, um von Zubehör umgeben zu sein, das man gerne besitzen möchte, so ein kleines Lädchen wie das Stoffstübchen Strausberg (welches übrigens eine übersichtliche aber moderne Webseite hat!) langt da völlig.

Stoffstübchen Strausberg SchaufensterDas der Monat immer zu lang fürs Geld ist, ist ja normal, aber heute war das besonders schmerzhaft. Und zwar nicht auf den Blick auf die tollen Stoffe, Schnittmuster, Stickgarne, meinen geliebten addi Metallrundstricknadeln, ja nichtmal bei den superschönen Garnen von Lana Grossa, Mondial und Opal.

Nein, es sind immer diese kleinen Sachen, vor allem von Prym, die Begehrlichkeiten wecken und mir immer die Defizite in meiner Nähkiste aufzeigen: Nähgarne, Stopfpilz, Stretchnähmaschinennadeln, Zwillingsnadel für Stretch, Wollflusenkamm, Nahtwender, Elastikeinzieher, Gummibänder, andere Nähmaschinennadeln, Markierstifte mit feiner Miene zum Schnittmuster übertragen oder für Applikationen, eine schöne schwere Schneiderschere und ein Rollschneider... alles größtenteils Kleinkram, aber doch Dinge, die einem das Arbeiten erleichtern und beschleunigen.
Vor allem wenn man vorhat, noch viel mehr selber zu schneidern als bisher.

Und doch schleiche ich seit 2006 um die meisten Sachen rum und muss drauf verzichten.

Bleibt nur zu hoffen, daß ich bald mal wieder eine Glückssträhne hab und einige Honoraraufträge an Land ziehen kann, mit denen sowas kein Traum bleiben muss. Auf die Dauer isses nämlich echt frustrierend, nicht nur bei Büchern und Stoffen im Hintertreffen zu sein, sondern auch mit so absoluten Basissachen, die eigentlich in jede Nähkiste gehören.


| 1 Kommentar

s_juliennehut.jpgWas macht man, wenn der Lieblingsnachbar zwei absolut niedliche Töchter hat, man die jüngere einfach nur zuckersüß findet und keine eigenen Kinder zum ausstaffieren hat? Was für sie machen, jawohl! Ich hab mir vor anderthalb Jahren zusammen mit Shiva in nem teuren Stoffgeschäft in Berlin - Charlottenburg einige Stoffe für meine MA Klamotten besorgt, ebenso wie sie. Dadrunter war ein dichter, dicker und warmer Stoff aus dem ich nach Anleitung aus einer ganz frühen LARPzeit eine Gugel geschneidert hab. Es blieben noch einige Reststücke übrig, die ich aus Gewohnheit natürlich aufgehoben habe. Vor ungefähr einem halben Jahr hab ich zusammen mit Monique, Lieblingsnachbar Svens Frau die beiden Prinzessinen ausgemessen. Ich hatte schon damals die Mütze mit der Hand und einem Wollfaden genäht, allerdings musste ich sie zusammen mit Sven der Stirnhöhe von Julienne, seiner Kleinen nochmal feststecken. Heute hab ich nun einen Rappel bekommen, denn heute kam Sven nach einem Monat endlich aus Bayern wieder, wo er mit den Kids auf Vater - Kind Kur war und brachte mir Fichtenzapfen mit. Ich hab ihn und die beiden schon ganz arg vermisst denn in der Zeit war es immer dunkel, einsam und Monique hatte immer viel zu tun und die Gelegenheit sich zu treffen gab es irgendwie nie. Naja, heute nun hab ich die Mütze aus meiner Kiste mit den unfertigen Projekten rausgeholt und mit der Hand die Stirnseite festgenäht, die schon umgeschlagen und markiert war. Danach hab ich aus dunkelrotem Filz eine Blume und zwei Blätter ausgeschnitten und diese auf die Mitte genäht, aber so, daß die Nähte nicht bis auf die Unterseite durchstechen, sondern quasi im Umschlag verschwinden. War ganz schön aufwendig. Jetzt ist es bald so kalt, daß die Mütze gute Dienste leisten wird und die Kleine mochte die Farbe ja schon, als sie die Mütze anprobiert hat. Ich bin sicher daß sie sich schon jetzt nicht mehr daran erinnern kann und ich ihr die fertige Mütze zu Weihnachten schenken kann. Ich hab mir vorgenommen der Familie noch einige Geschenke zu basteln, nähen und stricken, man darf also gespannt sein. Meiner Erfahrung nach schätzt diese Familie im Gegensatz zu meiner Familie gottseidank selbstgemachte Sachen.



| 1 Kommentar

Regelmäßig lesen


Aktuelle Einträge

Januar 2017

1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        




Ich bin in erster Linie ein Spontaner Idealist
Ich bin aber auch ein innovativer Denker

Aktionen


Mondphasen

CURRENT MOON

Flickr Photostream

www.flickr.com
Dies ist ein Flickr Modul mit Fotos in einem Album namens handmade. Erstellen Sie hier Ihr Modul.

In Arbeit

Aran- Babyjäckchen nach eigenem Muster
100%

Elisas "Tasmanischer Teufel" Socken
100%

Blauer Schal
10%

Mollys Lace Headband
10%

Marys Garden Mystery Socken
70%

Rons "Männersache" - Socken
2%

blaue Socken für Ron
12%

blaue Merino -Handschuhe für Ron
35%


Auszeichnungen